Michael Praetorius (Komponist)

(1571 - 1621, Renaissance und Barockzeit)

Dieser Eintrag beschäftigt sich mit dem mit mir verwandten deutschen Komponisten Michael Praetorius. Dieser wird auf dieser Website wegen des Domainsnamens praetorius.com ab und zu gesucht.  Der Familienname des Komponisten Praetorius geht auf die latinisierte Form von Schultze, Schulte, Schultheiss, Schulz und Schulteis zurück und meint die Berufsbezeichnung Richter. Das lateinische Wort Praetorius ist ein von praetor abgeleitetes Adjektiv, das Dinge oder Personen bezeichnen konnte, die sich auf das Amt des Praetors bezogen, des ursprünglichen römischen Oberbeamten und Feldherrn. So gab es in römischen Militärlagern eine porta praetoria, die Leibwache des Feldherrn wurde als cohors praetoria (Prätorianer) bezeichnet. Substantiviert bezeichnete praetorius im römischen Senat die Rangklasse der ehemaligen Prätoren.

Michael Praetorius, eigentlich Michael Schultheiß (* 15. Februar 1571 in Creuzburg bei Eisenach; † 15. Februar 1621 in Wolfenbüttel) war ein deutscher Komponist, Organist, Hofkapellmeister und Gelehrter im Übergang von der Renaissance- zur Barockzeit. Praetorius' Geburtsjahr geht, entgegen anderen Angaben, aus dem Druck der Leichenpredigt hervor und wird gestützt durch ein Porträt aus dem Jahr 1606 mit der Unterschrift „Ao. aetat. XXXV.“ Seine beliebte Sammlung weltlicher Tänze hat Praetorius unter dem Titel Terpsichore veröffentlicht, dem Namen der griechischen Muse des Tanzes.

Einem breiten Publikum ist Michael Praetorius vor allem bekannt durch seinen vierstimmigen Satz des Weihnachtsliedes Es ist ein Ros entsprungen, ein ursprünglich zweistrophiges, kirchliches Lied aus dem 16. Jahrhundert. Sein Text bezieht sich auf Jesaja 11,1a: „Und ein Reis (im Sinne von Spross) wird hervorgehen aus dem Stumpfe Isais, und ein Schößling aus seinen Wurzeln wird Frucht bringen. (Quelle: Wikipedia)

Links