Online-Journalismus

Besser Texten fürs Web

Michael Praetorius 21.01.2012
Auf dem Barcamp München (#bcmuc) hat Dirk Baranek eine kleine Session, „Besser schreiben für das Web", über Optimieren von Online-Texten gehalten. Dabei ging es nicht nur um Suchmaschinenoptimierung, sondern auch um Sprache, die Interaktion mit Lesern und das Leseverhalten von Online-Nutzer, die oft nur durch Artikel überfliegen oder scannen oder skimmen, wie es Dirk Baranek nennt. 

Ich habe im Video oben die Session von Dirk Baranek mit einem Teil des neuen Studio-Equipments der Isarrunde mitgefilmt und hier veröffentlicht. Die Präsentationsfolien könnt ihr bei Dirk Baranek auf Slideshare sehe.

Online-Texte werden kaum gelesen
Spannend fand ich seine Ausführungen zum Leseverhalten bei Webtexten, die mich in meiner Vermutung bestätigt haben. Laut Baranek skimmen und Scannen die meisten Leser Websites: Beim Skimmen würden Leser den Inhalt nur überfliegen und sich durchscrollen, beim Scannen würden sie auch den Inhalt und die Relevanz für sich bewerten. 

"500 Worte pro Minute können Leser auf diese Weise aufnehmen, während es beim Lesen nur 250 Worte pro Minute sind. Die wenigsten Nutzer lesen einen Text bisganz zum Ende. Meist werden nur knapp ein Drittel der Worte gelesen - vor allem bei Texten mit über 300 Worten."

Schnell online, dann noch mal nachbessern
Zudem verriet Dirk Baranek in seiner Session noch ein paar Tricks zum Brainstorming und der Ideenfindung. Der letztendliche Schreibprozess bestünde aus der Sammlung von Stichworten und der Keyword-Recherche, dem ersten Runterschreiben und möglichst schnellen veröffentlichen. Länge und Stil seien beim Bloggen erst mal egal. Danach folge ein wenig Distanz, danach wird noch mal Durchgelesen: 

  • Ist der Gedankengang plausibel? 
  • Hakt es beim Lesen? 
  • Kann ich noch den Stil optimieren? 
  • Was kann ich streichen. 
  • Welche Absätze und Zwischenüberschriften könnten den Text noch auflockern und den Text für Suchmaschinen optimieren. 

Dirk Baranek ist PR-Journalist aus Stuttgart und bloggt unter anderen für den Unterhaltungselektronik Konzern LG.
Über den Autor:

Michael Praetorius

Michael Praetorius, geboren 1978 in München ist Publizist, Berater und Unternehmer. Er arbeitet bei der AKOM360 sowie als Geschäftsführer des Content Management System Herstellers NOEO. (Kontaktanfragen bitte auf diesem Weg)

Zu seinen Spezialgebieten gehören digitale Medienkonzepte und die Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle. Zu seinen Auftraggebern gehören Verlage, Fernseh- und Radiosender, Videospielepublisher, Agenturen und Behörden. 

An der Bayerischen Akademie für Werbung ist Michael Praetorius Fachbeirat für Digital Media Management und Lehrgangsleiter für Digitalmarketing. Zudem ist Michael Praetorius langjähriger TV- und Hörfunkjournalist. Bei Antenne Bayern leitete Michael Praetorius die Online- und New Business-Abteilung und war als Chef vom Dienst und Sprecher in den Nachrichten zu hören.

Michael Praetorius bloggt auf dieser Website und moderiert mehrere YouTube Formate wie unter anderen die Münchner Isarrunde und die Kreativ Lounge des MIZ Babelsberg.

Trivia: Praetorius ist verwandt mit dem gleichnamigen Renaissance- und Barock-Komponisten, wenn auch leider selbst völlig unmusikalisch.


Kommentare

Weitere Beiträge auf dieser Website


Munich Loves you

Ein Twitteraccount für Münchnerinnen und Münchner

Der Twitteraccount geht reihum. Jede Woche twittern andere Nutzer unter dem Account @munichlovesyou. Ich finde die Idee interessant, das Lebensgefühl, politische Fragen, Tagesbefindlichkeiten, Ereignisse oder Meinungen der Münchner zu sammeln und via Twitter sichtbar zu machen. Hier sieht ihr ein Videos des Brainstormings, wie die Idee geboren wurde.
Michael Praetorius 23.01.2012
Tags: Barcamp, Twitter, Munich Loves U

ansehen