YouTube, Twitch und Facebook Live nur noch mit Rundfunklizenz

Wie reagieren die Landesmedienanstalten?

Wer mich in den sozialen Netzwerken verfolgt, weiss ich treibe das Thema seit Jahren in mehrere Richtungen voran, zum einen im Gespräch mit den Plattformen, zum anderen im Dialog mit den Landesmedienstalten und natürlich auch den Creators, den YouTubern und Streamern. Um die Diskussion in Gang zu bekommen und Livestreaming in Deutschland überaupt erst legal zu ermglichen habe ich vor Jahren eine Rundfunklizenz beantragt und erhalten, im Zuge dessen haben die Plattformen ihre Livestreaming-Möglichkeiten Zug um Zug freigeschaltet.

Spanned ist allerdings wie langsam alle aus dem Schlaf aufwachen. Ein Treiber schient das Thema Schleichwerbung zu sein. Es gibt inzwischen genügend Beispiele von YouTubern, die sich beim Thema Schleichwerbung nicht an die Spielregeln halten und viele junge Menschen total verblenden, was eine Trennung von Inhalt und Werbung angeht. Da das schlicht und ergreifend verboten ist, kommt jetzt die Regulierungskeule. Wer sagt, er sei die neue Generation TV muss halt auch mit denselben Spielregeln spielen. Nur mal so meine Meinung. 
 
Wer mit Lizenz streamt, hat aber nicht nur Pflichten, wie z.B. Jugendschutz und die klare Trennung von Inhalt und Werbung (beides sollte für Streamer selbstverständlich sein), sondern auch jede Menge Rechte: in Deutschland gibt es eine Rundfunkprivileg im Grundgesetz. Wie ihr um Rechte kämpft ist Auslegungssache - wie bei jedem Gesetz, aber zumindest habt ihr juristisch mehr in der Hand als eine Mail an den Support der jeweiligen Plattform.